Interne Revision Ortner

Interne Revision und Risikomanagement in Handelsunternehmen

Steht die organisatorische Risikoabdeckung noch in einer gesunden Relation zur Eintrittswahrscheinlichkeit und Materialität eines möglichen Schadens? Wo kann die organisatorische Risikoabdeckung durch aussagekräftige Risiko-Kennzahlen ersetzt werden?

  • In den Filialen ist die Besetzung nicht immer ausreichend für ein lückenloses 4-Augen-Prinzip. Sie wollen aber dennoch das Risiko gering halten.
  • Sie wollen den täglichen internen Kontrollaufwand in den Filialen reduzieren, damit die Mitarbeiter mehr Zeit für den Kundenkontakt haben.
  • Ungeklärte Kassen- und Bestandsdifferenzen vergiften das Betriebsklima in der Filiale und sie wissen nicht mehr, wem sie trauen können.
  • Sie wollen eine Interne Revision in ihrem Unternehmen etablieren, erneuern oder einen Mitarbeiter in diesem Bereich unterstützt wissen.

Hohe Trefferquote trotz minimalistischem Aufwand: kein kontinuierlicher Filialprüfungsplan, sondern gezielte Filial-Audits auf Basis der laufenden Risikoeinschätzung.

Wie kann ich Ihnen helfen?

Durch jahrzehntelange Revisions-Erfahrung in Handelsunternehmen kann ich helfen ...

  • eine Interne Revision aufzubauen und/oder neue Mitarbeiter in diesem Bereich auszubilden bzw. zu begleiten.
  • eine bestehende Interne Revision effizienter und erfolgreicher zu machen, mit höherer Treffgenauigkeit bei geringerem organisatorischen und personellen Aufwand.
  • bei der Entwicklung und Etablierung eines auf Kennzahlen basierten Risiko-Tools bzw. Risiko-Monitorings, das Nachlässigkeiten in der Einhaltung von Unternehmensprozessen, erste Spuren von Fehlverhalten bis hin zu dolosen Handlungen aufspürt und das die Basis des Revisionsprogramms bzw. beginnender Ermittlungen ist.
  • bei der Deliktrevision, bei der konkreten Ermittlung und Aufdeckung von unternehmensschädigenden Prozessen und dolosen Handlungen eigener Mitarbeiter oder Dritter Personen.

möglicher Einsatzplan

  1. Sie geben die Ziele vor
  2. IST-Analyse: IKS, Risikokennzahlen, organisatorische Risikoabdeckung, risikorelevante Prozesse (Kassa + Bargeldfluss, Bestandsführung + Warenfluss, Inventur + Schwundwerte, Kundenaufträge + Stornos), gelebte Praxis
  3. Risikoabdeckung NEU
    • Quick-Wins und rasch umsetzbare Verbesserungen
    • Konzepte für Struktur- und Prozessverbesserungen
    • Zeitersparnis durch risikobasierten Filialprüfungsplan
  4. Entwicklung oder Zusammenfassung und Weiterentwicklung aussagekräftiger Risikokennzahlen
    • Die Ergebnisse sind die Basis für den Revisionsplan, bzw. dessen Besuchsfrequenz
    • Bestimmte Abweichungen lösen verdeckte Ermittlungen aus
    • Veröffentlichung einer vereinfachten Ampel-Sicht als Basis für einen Wettbewerb zwischen den Filialen und/oder Verkaufsgebieten und als mögliches Kriterium für Leistungslöhne. Dadurch wird korrektes Verhalten gestärkt und beginnenden Abweichungen frühzeitig entgegengewirkt.